Wie offenbart
Marshall Vian Summers
am 1. Januar 1989 –
in Albany, New York

Über diesen Text

Was du in diesem Text liest, ist die Transkription der Originalstimme des Engelsrates, wie sie über den Boten Marshall Vian Summers sprach.

Hierbei wird die originale Kommunikation von Gott, die jenseits von Worten existiert, vom Engelsrat, der über die Welt wacht, in menschliche Sprache und menschliches Verständnis übersetzt. Der Rat bringt dann Gottes Botschaft über den Boten dar, woraufhin sie transkribiert und euch und allen Menschen verfügbar gemacht wird.

In diesem bemerkenswerten Prozess spricht die Stimme der Offenbarung erneut. Das Wort und der Klang sind in der Welt. Mögest du der Empfänger dieses Geschenks der Offenbarung sein und mögest du offen sein, ihre einmalige Botschaft für dich und für dein Leben zu empfangen.

Anmerkung an den Leser:
Diese Übersetzung wurde der Society von einem Schüler der Neuen Botschaft verfügbar gemacht, der den englischen Originaltext als Freiwilliger übersetzt hat. Wir stellen diese Übersetzung in dieser frühen Form zur Verfügung, damit jeder Gelegenheit hat, sich mit einem Teil der Neuen Botschaft in seiner eigenen Sprache zu befassen.

Um die wahre Bedeutung und den Zweck deiner Beziehungen zu verstehen, musst du mit deiner primärsten Beziehung von allen beginnen. Es ist die eine Beziehung, die den größeren Zusammenhang für alle deine anderen Beziehungen auf allen Ebenen stellt. Es ist die eine Beziehung, die dein Beginn und dein endgültiger Ruheplatz ist. Es ist die eine Beziehung, die deinen Zweck bestimmt, in der Welt zu sein, den Wert deines Wachstums und deiner Entwicklung und die Richtung und das Ziel deiner Beiträge im Leben. Es ist die Beziehung, die am wesentlichsten für dein Wohlempfinden und dein Verständnis deiner selbst und der Welt ist. Jedoch ist es die Beziehung, der du die geringste Aufmerksamkeit widmen könntest. Es ist die Beziehung, um die du dich am wenigsten kümmern könntest. Eigentlich kann es keine Beziehung sein, über die du überhaupt ernsthaft nachgedacht hast.
Dies ist deine Beziehung zu Gott. Was ist Gott? Man könnte sagen, Gott ist die Summe aller Beziehungen. Gott ist die Vollendung aller Beziehungen. Dies ist eine wertvolle Definition, denn sie ermöglicht dir, Gott als lebende Kraft und Macht in deinem Leben zu erfahren anstelle eines absoluten Prinzips oder eines großen und erhabenen Wesens, dessen Realität völlig außerhalb deiner Reichweite und deines Lebens in der Welt ist.
Die Erfahrung Gottes ist im Zusammenhang mit jeder Beziehung zu finden—deiner Beziehung zu dir selbst, deiner Beziehung zu deinem Körper und deinem Verstand, deiner Beziehung zu anderen, deiner Beziehung zur Natur und anderen Lebewesen auf der Welt, deiner Beziehung zur Welt selbst und deiner Beziehung zur Größeren Gemeinschaft der Welten im Universum rund um dich.
Um dich deiner Beziehung zu Gott zu nähern, ist es notwendig, über deinen Zweck auf der Welt zu sprechen. Dieser Punkt muss sehr direkt angesprochen werden, da deine Beziehung zu Gott anzeigt, dass du hier auf der Welt zu einem Zweck bist. Dies muss verstanden werden und es muss die Voraussetzung sein, auf der jede wertvolle Untersuchung deiner Beziehung zu Gott gründet. Du hast eine Beziehung zu Gott und da du auf der Welt bist, bist du zu einem bestimmten Zweck hier.
Hier muss Gott als sehr groß und sehr umfassend verstanden werden, der sich weit über die normale Erfahrung, auf der Welt zu sein, und auf alltägliche Angelegenheiten und Interaktionen erstreckt. Hier kann Gott, statt ein Objekt oder ein einzelnes Wesen zu sein, als Kontext deiner gesamten Erfahrungen erkannt werden. Mit anderen Worten, Gott ist die Umgebung, in der du funktionierst. Dies ist eine mentale und eine spirituelle Umgebung, aber sie berührt auch deine physische Umgebung. Doch Gott ist mehr als eine Umgebung. Gott hat einen Verstand, einen Willen und einen Zweck. In seiner Gesamtheit ist dies nun für dich unverständlich, denn du kannst nicht von diesem Verstand, diesem Willen und diesem Zweck getrennt sein und in der Lage sein, ihre Bedeutung zu erkennen. Du kannst dich nur mit ihnen vereinigen und der Umfang, in dem du dich mit ihnen vereinigen kannst, wird der Umfang sein, in dem du ihre Realität, ihren Wert und ihre unmittelbare Notwendigkeit in deinem Leben erfährst.
Deine Beziehung zu Gott muss von deinem Zweck sprechen, denn Gott ist groß und die Welt ist klein. Warum bist du auf der Welt, wenn du eine Beziehung zu Gott hast? Was könnte dich zu einem Ort gebracht haben, an dem Konflikt und Trennung so dominierend erscheinen? Hast du gegen Gott gesündigt? Hat Gott dich vom Frieden und der Vollkommenheit von Gottes Realität weggeschickt? Bist du im Exil? Bist du ein Verworfener? Hast du gegen Gott rebelliert und Zuflucht in einer anderen Umgebung gesucht? Dies sind alles sehr grundlegende Fragen, die eine Person eventuell stellen könnte, die begonnen hat, über ihre Realität und den Wert ihres Lebens nachzudenken. Aber die wirkliche Antwort auf diese Fragen kann nur durch die Erfüllung deines Zwecks hier gegeben werden. Nur dann wirst du in der Lage sein, die Realität Gottes zu sehen, zu erfahren und zu kennen. Es ist wirklich sehr einfach, aber du musst in der Lage sein, dies zu sehen. Du musst diesen Aussichtspunkt erreicht haben, oder was einfach und offensichtlich ist, wird dir fern und verwirrend erscheinen.
Hier liegt für dich die Betonung darauf, den Aussichtspunkt zu erreichen, von dem aus du deine Beziehung zu Gott und zu dir klar sehen kannst, während du auf der Welt bist. Denn von diesem Aussichtspunkt aus wirst du in der Lage sein, die Beziehung zu allem zu sehen. Wie du einen hohen Berg besteigst, musst du eine bestimmte Position erreichen, an der die Beziehung jenes Berges zu allem um ihn herum klar erkennbar wird. Von diesem Aussichtspunkt aus wirst du sehen, warum du die gesamte Bedeutung deiner Existenz vorher nicht verstanden hast. Früher wurdest du in einer bestimmten Entwicklungsstufe verbraucht und alles, was du sehen konntest, war diese Entwicklungsstufe. Wenn du jedoch von dem Berg herunterschaust und den Pfad weit unten siehst, wirst du sagen, “Ja, von jenem Aussichtspunkt da unten konnte ich nur den Pfad und meine unmittelbaren Umstände sehen.” Vielleicht hast du auf jenem Pfad den Weg nach oben ganz verloren. Wenn du jedoch diesen höheren Aussichtspunkt erreichst, wird deine Perspektive vollständiger. Um daher die grundlegenden Fragen des Lebens zu beantworten, musst du den Aussichtspunkt erreichen, an dem die Antwort klar erkennbar wird.
Im Leben ist Gott normalerweise die letzte Beziehung, die jemals ernsthaft erwägt wird. Wenn die wahre Bedeutung, der wahre Zweck und Wert nicht deutlich erkennbar werden, messen die Leute ihren Beziehungen einen Wert bei, gestützt auf ihre unmittelbaren Bedürfnisse, Präferenzen und ihr Verständnis. So werden Ersatzwerte für wahre Bedeutung, wahren Zweck und Wert eingerichtet. Dies macht es den meisten Leuten sehr schwer, die wahre Bedeutung, den wahren Zweck und Wert ihrer eigenen Beziehungen zu verstehen. Denn ohne Wahrheit kann es nur Ersatzwerte für Wahrheit geben. Um wirkliches spirituelles Wachstum geht es, wenn man aus den Ersatzwerten herauswächst oder sie beiseite legt, so dass man sich der Wahrheit selbst nähern kann, sie verstehen, annehmen und umfassen kann.
Was ist dein Verhältnis zu Gott? Wer ist Gott für dich? Wer bist du für Gott? Diese Fragen sind wichtig, aber du bist nun erst an einer Stelle, an der du sie teilweise beantworten kannst. Doch diese teilweise Antwort wird dir geben, was du brauchst, um mit Bestimmtheit und Stärke fortzuschreiten. Sie wird dir die Kriterien liefern, aus denen du deine Beziehungen so organisieren kannst, dass sie gesegnet sind und deinen höheren Zweck hier würdigen.
Du bist von einem Ort gekommen, an dem Gott wirklich ist, zu einem Ort, an dem Gott unwirklich erscheint. Du bist von einem Geisteszustand gekommen, in dem Leben durchdringend und essentiell für den Ort ist, an dem Leben getrennt und besonders erscheint. Du bist von einem Ort des Friedens und der Harmonie gekommen zu einem Ort des Konflikts und der Disharmonie. Du bist von einem Ort der vollständigen Annahme zu einem Ort der Trennung, des Wettbewerbs, des Angriffs usw. gekommen.
Wie kann es dann sein, dass du eine Beziehung zu Gott hast, wenn du in einem Ort bist, der die Welt genannt wird? Dies ist eines der großen Paradoxe des Lebens, ein Paradox, das viele davon abhält, die Wirklichkeit ihrer primärsten Beziehung anzunehmen und zu verstehen. Denn wie kann es sein, dass Gott wahrhaftig existiert, wenn die Welt wahrhaftig existiert? Wenn Gott die Welt geschaffen hat, dann ist Gott entweder dumm, grausam oder extrem begrenzt in seiner Macht und Fähigkeit. Wenn Gott dumm ist, hat Gott einen furchtbaren Fehler begangen. Wenn Gott grausam ist, möchte er dich für einen Fehler deinerseits bestrafen. Wenn Gott begrenzt ist, sollte Gott seinen eigenen Wert bezweifeln, denn Gott verwendet die Welt, um die eigenen Stärken und seinen Wert zu bekräftigen. Dass Gott an seinem eigenen Wert zweifeln würde, wäre ein Zeichen von offensichtlicher Schwäche. Wenn du glaubst, dass Gott die Welt geschaffen hat, dann musst du annehmen oder eventuell schlussfolgern, dass Gott entweder dumm, grausam oder extrem begrenzt in seiner Macht ist.
Aufgrund dieser Annahme ist Gott sicherlich etwas, dem du nicht trauen kannst, dem du dich nicht hingeben kannst oder dich vollständig mit ihm identifizieren kannst. Denn wenn Gott dumm ist, dann wirst du Gottes Fehler teilen und dafür bezahlen. Wenn Gott grausam ist, wird Gott dich bestrafen. Und wenn Gottes Macht begrenzt ist, dann wirst du nicht glauben, dass er dir und der Welt in vorteilhafter Weise dient. Dies sind grundlegende theologische Fragen, aber wie du sehen wirst, sind sie wesentlich für die Bestimmung deines Empfindens, wer du bist und warum du hier bist.
Wenn Gott jedoch nicht die Welt geschaffen hat, die du siehst, wer war es dann? Wenn Gottes Realität nicht von der Welt unterstützt wird, die du siehst und wenn Gottes Verstand nicht von der Welt reflektiert wird, die du erfährst, wie könnte dann die Welt, die du erfährst, zustande gekommen sein? Besteht sie überhaupt? Denn wenn Gott etwas nicht geschaffen hat, wie kann es dann wirklich bestehen, wenn Gott der Urheber, die Quelle und die Bedeutung des Lebens ist?
Damit du deine Beziehung zu Gott erfährst, musst du dir klar darüber werden, dass du von einem real bestehenden Ort gekommen bist, um jene Realität an einem Ort zu begründen, wo sie vergessen und geleugnet wurde. Dies ist dein Zweck. Gott hat dir Kenntnis gegeben, deine spirituelle Macht, um diese Aufgabe zu erfüllen. Um es anders auszudrücken, du bist von deiner Uralten Heimat an einen Ort gekommen, wo du ihr fern bist, um deine Uralte Heimat hier zu begründen.
Soll dies dann bedeuten, dass du den Himmel auf der Erde begründen sollst? Nur teilweise. Die Erde kann nicht der Himmel sein. Jedoch kannst du den Himmel erfahren, während du auf der Erde bist. Die Welt besteht weiterhin als ein physischer Ort—ein Ort des Wachstums, des Wandels und des Verfalls, ein Ort sich ändernder Umstände und opponierender Kräfte. Hier musst du die Welt nicht falsch darstellen, indem du glaubst, dass sie deine Uralte Heimat ist. Hier musst du nicht die Realität der Welt ignorieren, um eine spirituelle Vorstellung von der Welt zu unterstützen. Denn die Welt wird weiterhin die Welt sein. Doch deine Erfahrung von ihr kann völlig umgewandelt werden. Und sie muss umgewandelt werden, damit du Erfüllung, Glück und einen Beitrag hier findest.
Wollen wir dies weiter erforschen. Du bist von einem Ort der absoluten Realität gekommen, an dem es keine Fragen gibt und die Antworten vollständig erfahren werden, zu einem Ort, an dem es unzählige Fragen und keine offensichtlichen Antworten gibt und daher keine Begründung für eine wahre Erfahrung. Denn nur Realität kann wahr erfahren werden und jeder Ersatz für Realität kann nur gehegt und für einen bestimmten Zeitraum vorgestellt werden. Deshalb kann man die Welt nur für einen bestimmten Zeitraum erfahren. Alles in ihr kann nur für einen bestimmten Zeitraum erfahren werden. Deshalb ist deine Lebensspanne auf der Welt begrenzt. Damit du die Welt auf Dauer erfährst, müsste die Welt wie deine Uralte Heimat sein, von der du gekommen bist. Dies würde nicht die Welt sein, die du gegenwärtig erfährst. Dies würde nicht die Welt sein, die du gegenwärtig mit anderen teilst. In der Tat würde es überhaupt nicht die Welt sein.
Die Betonung liegt hier nicht darauf, zu versuchen, die Welt perfekt zu machen, sondern deine Erfahrung von deiner Uralten Heimat in die Welt zu bringen, so dass der Entwicklung der Welt gedient und sie gefördert werden kann. So kannst du deinen spezifischen Beitrag leisten, während du hier bist, so dass die Trennung zwischen diesem Ort und deiner Uralten Heimat aufgelöst werden kann.
Die Uralte Heimat ist, wo du lebst, die Welt ist, wohin du gekommen bist, um zu arbeiten. Du bist auf die Welt gekommen, um zu arbeiten. Gott hat dich gesandt und du hast dich selbst gesandt, da es die vollkommene Kenntnis gibt, dass du hier sein musst. Es ist nicht, als ob du und Gott einen Handel geschlossen hätten oder Gott dich gezwungen hätte, etwas zu tun, was du nicht tun wolltest, oder du etwas getan hättest, was Gott nicht wollte, dass du es tust. In der Kenntnis gibt es keine Meinungsverschiedenheit und es gibt keine opponierenden Kräfte. Es gibt nur das, was wirklich ist und die Gewissheit, was getan werden muss.
Daher bist du von deiner Uralten Heimat zum Ort der Arbeit gekommen. Deine Arbeit auf der Welt findet auf zwei Schauplätzen statt. Einer ist die Umwandlung deiner Erfahrung von dir und deinen Beziehungen, der zweite kann sich nicht durchsetzen und deine Erfahrung von Beziehungen kann nicht in Harmonie mit dem Leben selbst gebracht werden. Du wirst nicht in der Lage sein, deinen Beitrag zu erkennen und deinen Beitrag vollständig zu leisten. In der Tat wird dein nicht geleisteter Beitrag ein großes Gewicht und eine große Bürde für dich sein, ein Problem und nicht eine Lösung. Diese Lehre der Beziehungen und des Höheren Zwecks wird dir gegeben, damit du in der Lage sein kannst, deinen Beitrag zu entdecken und ihn harmonisch zu leisten, indem du die wahre Natur und den Zweck deiner Beziehungen auf der Welt verstehst.
Beziehung ist, was Leben ist. Alles ist Beziehung. So gesehen bis du dann in der Lage zu bestimmen, wie du am besten vorgehen kannst. Du erhältst eine Autorität auf der Welt. Dir wird eine Wahlmöglichkeit gegeben, obwohl die Optionen sehr begrenzt sind. Dieses Verständnis ist absolut vital für deinen Erfolg hier. Es gibt dir die Macht, deine Dinge zu regeln und doch gibt es Gott eine größere Autorität in deinem Leben, dich zu führen und dich vorzubereiten. Diese Perspektive ermöglicht dir, dass deine Beziehung zu Gott Bedeutung hat, während du auf der Welt bist.
Du erfährst Gott, indem du deinen Zweck für dein Dasein hier entdeckst und ausführst. Wenn du nicht dem Zweck dienst, zu dem du gekommen bist, wirst du in tiefer Verwirrung in Bezug auf deine Beziehung zu dir selbst, zu anderen, zu der Welt und zu Gott sein.
Du bist auf die Welt gekommen, da du wusstest, dass du dies tun musstest. Gott wusste, dass du dies tun musstest, da die Welt ein Ort ist, an dem Arbeit getan werden muss. Dein wahrer Grund, weshalb du auf die Welt gekommen bist, ist, deine Erfahrung deiner Uralten Heimat hier wiederherzustellen und spezielle Geschenke zu übergeben, zu deren Beitrag du entsandt wurdest.
Deine Beziehung zu Gott kann nicht intellektuell verstanden werden. Sie muss erfahren werden. Die Entwicklung dieser Erfahrung liegt bei deinem Wunsch danach und deiner Fähigkeit dazu. Diese bestimmen deinen Erfahrungsbereich in deiner Beziehung mit jedem und allem. In der Tat bestimmen diese zwei Kriterien deinen Erfahrungsbereich, den Zeitraum. Daher sind die Kultivierung und die Hegung deines Wunsches nach Kenntnis und die Erweiterung deiner Fähigkeit zur Kenntnis das, was dir ermöglicht zu wachsen und Fortschritte zu machen.
Wenn du beginnst, deine Beziehung zu Gott zu betrachten, musst du zunächst sehr ehrlich darüber sein, wie du Gott im Augenblick betrachtest. Es ist nicht genug einfach zu glauben, dass du Gott liebst oder dass Gott dich liebt. Denn dies ist nur eine Hoffnung und basiert nicht auf Gewissheit und Überzeugung. Somit überdeckt es nur dein Misstrauen, deine Ungewissheit, deine Vermeidung und deine Schuld. Es verbirgt das, was du aufdecken solltest, damit deine Beziehung zu Gott wirklich, gesund und vital wird.
Es ist nun notwendig für dich, über deine Beziehung zu Gott nachzudenken. Frage dich selbst: “Liebe ich Gott? Vertraue ich Gott? Liebt Gott mich? Vertraut mir Gott? Ist Gott liebenswert und vertrauenswürdig? Bin ich liebenswert und vertrauenswürdig? Verdiene ich es, Gott zu haben? Verdient Gott, mich zu haben? Habe ich Gott für das beschuldigt, was mir im Leben geschehen ist?“ Diese Überprüfung wird dir ein beginnendes Verständnis davon geben, wie du dich gegenüber anderen verhältst, und von deiner Fähigkeit, eine innige Beziehung mit einer Person oder einer Sache zu haben.
Deine Erfahrung der Innigkeit mit einer Person oder Sache reflektiert deinen Wunsch und deine Fähigkeit, Gott zu erfahren. Denn was ist wahre Innigkeit anderes, als die Fähigkeit, Verbundenheit oder Affinität zu erfahren? Was ist Verbundenheit anderes, als die Fähigkeit, dein Leben und deinen Verstand mit anderen zu vereinen? Dein Erfolg in der Ehe, in deinen Geschäften und bei der Erhaltung deiner persönlichen Gesundheit sind alle direkt auf deine Erfahrung Gottes bezogen. Du kannst nicht mit jemand oder etwas weiter kommen als mit Gott. Wenn deine Erfahrung Gottes durch Idealismus oder Wunschdenken verborgen ist, so wird dies in deinen Beziehungen zu anderen und zur Welt der Fall sein. Wenn dein Vertrauen zu Gott partiell oder nicht existent ist, dann ist es dein Vertrauen zu anderen Leuten und dein Vertrauen zum Leben ebenso. Wenn deine Zuneigung zu Gott durch deine Verdammung der Welt eingeschränkt ist, wird auch deine Zuneigung zu anderen Leuten durch deine Verdammung ihres Verhaltens eingeschränkt sein. Deshalb musst du deine Beziehung zu Gott überdenken, bevor du irgendeine andere Beziehung überdenkst. Gott ist deine primäre Beziehung.
Viele Leute denken, ihre primäre Beziehung ist die zu ihnen selbst, aber wie kannst du eine Beziehung zu dir selbst haben, es sei denn, du bist bereits von dir selbst gelöst. Eine Beziehung muss voraussetzen, dass es mindestens zwei beteiligte Parteien gibt oder die Vorstellung ist bedeutungslos. Wenn du eine Person mit einem Ziel und einer Ausrichtung bist, läge kein Wert darin, eine Beziehung zu sich selbst zu haben. Denn wer ist in Beziehung? Welchen Unterschied gibt es zwischen dem Beobachter und dir selbst? Denn wenn es eine Beziehung gibt, gibt es mindestens zwei Aspekte. Wenn du eine Beziehung zu dir selbst hast, dann bist du bereits von dir selbst gelöst. Da bist du und dann bist da du selbst. Wer bist dann du, wenn nicht du selbst? Und wer ist das Selbst, wenn nicht du?
Daher musst du akzeptieren, dass du von dir selbst gelöst bist, dass du von anderen gelöst bist und dass du von Gott gelöst bist. Dies geht zum Teil auf deine eigene Entwicklungsstufe in deiner Entwicklung zurück und teilweise auf den Zustand der Welt, der erfordert, dass du ein getrenntes Individuum mit einem getrennten Bewusstsein und einem getrennten Wertesatz und so weiter bist.
Denke daher nicht, dass deine Beziehung zu dir selbst deine primäre Beziehung ist, denn ohne deine Beziehung zu Gott hättest du keine reale Grundlage für ein Verständnis deiner selbst. Du würdest dich einfach mögen, wenn du liebenswert bist und dich nicht mögen, wenn du nicht liebenswert bist. Du würdest dir vertrauen, wenn du vertrauenswürdig bist und würdest dir misstrauen, wenn du nicht vertrauenswürdig bist. Deine Bewertung deiner selbst würde vollkommen auf deinen Vorstellungen basieren. Deine Vorstellungen wären dann die Kriterien für Beziehungen mehr noch als dein Verhalten, da du dein Verhalten nur durch deine Vorstellungen oder deine Schlussfolgerungen bestimmen kannst, die ebenso Vorstellungen sind.
In der Tat stützt sich deine gesamte Beurteilung deiner Beziehung zu dir selbst, zu anderen und zur Welt auf Vorstellungen. Aber deine Beziehung zu Gott stützt sich nicht auf Vorstellungen. Sie stützt sich auf die Erfahrung der Affinität und des Zwecks. Du hast einen Zweck für dein Dasein auf der Welt. Gott möchte, dass du etwas tust. Es ist dein Wille, etwas zu tun. Durch die Verwirklichung deines wahren Willens wird dir Gottes Willen für dich klar. Um zu verstehen, wie du Gott dienen kannst, musst du den Bereich deiner Macht erkennen und verstehen, dass der Bereich von Gottes Macht weit größer als deiner ist. Mit diesem Verständnis kannst du beginnen, zu erkennen, wie du Gott dienen kannst und wie Gott dir dient.
Diese Bewertung trifft die Vorstellung der Trennung im Kern, die primär ein Wettbewerb um Macht ist. Das ist der Grund, weshalb dieser Aufsatz über Beziehungen und Höheren Zweck das Thema der Macht anspricht. Viele Leute, die an Spiritualität interessiert sind, sind in Konflikt in Bezug auf das Thema der Macht und wollen es häufig überhaupt nicht ansprechen. Sie würden lieber die Vorstellung von Liebe, Glück oder Erfüllung diskutieren und das Thema der Macht vermeiden. Doch deine Lösung von dir selbst, von anderen und von Gott ist primär eine Frage des Wettbewerbs um Macht. Ob deine individuelle Macht mit Gottes Macht verbunden wird oder von Gottes Macht getrennt wird, bestimmt, ob du Liebe oder Hass, Vertrauen oder Misstrauen, Verbundenheit oder Loslösung in der Beziehung zu dir und anderen erfährst.
Es ist dein Vorteil, dass du Gott nicht berühren kannst. Es ist dein Vorteil, dass Gott weder ein Körper noch ein Objekt ist. Du beurteilst Körper und Objekte und kannst dich von ihnen lösen. Jedoch ist es viel schwieriger, dich von der Gegenwart Gottes zu lösen. Du kannst auf einen Körper oder ein Objekt zugehen oder von ihm weggehen und du kannst Bilder auf sie projizieren. Körper und Objekte sind immer fehlbar und daher kannst du sie aufgrund ihrer Schwäche oder Unvollständigkeit verdammen. Man kann Körper und Gegenstände mögen oder nicht, je nach deinen Kriterien für die Beurteilung. Infolgedessen ist es schwieriger, Affinität und wahre Beziehung zu einem Körper oder Objekt zu erfahren als zu der Präsenz. Wenn du Bilder oder Urteile auf die Präsenz projizierst, haben sie keine Stelle, an der sie ansetzen können.
Im Wesentlichen bedeutet das, dass du zu Gott leichter in Beziehung treten kannst als zu dir selbst, zu anderen Personen, zu physischen Objekten, zur Welt oder zum Universum. Da Gott eine Präsenz ist, kannst du zu Gott viel leichter und vollständiger Affinität erfahren.
Gott ist hier, dort, überall, umhüllt dich, umarmt dich und gibt dir Zweck, Bedeutung und Richtung. Du musst über Gott nicht urteilen, weil er kein Objekt ist. Entweder akzeptierst du Gott oder nicht. Wenn du Gott nicht akzeptierst, muss du dir einen Ersatz für Gott schaffen, du musst einen Sinn für Zweck, Bedeutung und Richtung haben, um auf der Welt zu sein. Wenn Gott nicht dein Zweck, deine Bedeutung und Richtung ist, wirst du dir deinen eigenen Ersatz schaffen. Du wirst dann aus deinem Ersatz Gott machen und du musst die Ersatzgötter lieben und ihnen dienen, denn du musst etwas im Leben lieben und ihm dienen. Einige dieser Ersatzgötter erscheinen gütig und einige sind deutlich destruktiv. Alle berauben dich jedoch einer wahren Beziehung. Sie alle berauben dich des wahren Zwecks, der Bedeutung und Richtung in deinem Leben, denn ein Ersatz kann dies nicht wirklich zur Verfügung stellen. Er kann nur an ihre Stelle treten. Ein Ersatz kann dir nicht geben, was das Leben dir gibt. Er kann nur nachahmen, was das Leben dir gibt. Er kann dich nur vorübergehend stimulieren.
Geht man einen Schritt weiter, kannst du letztendlich nur eine Beziehung zu Gott oder zu deinen Vorstellungen haben, da jeder Ersatz eine Vorstellung sein muss. Obwohl du dein Leben der Unterstützung dieses Ersatzes widmen kannst, ihn verstärken und versuchen kannst, ihn erneut zu erfahren, ist es im Endeffekt nur eine Vorstellung in deinem Verstand, an den du dich bindest. Deshalb ist es am wichtigsten und schwierigsten für viele, ihre Vorstellungen aufzugeben, da es ihre Vorstellungen sind, auf die sie ihre Identität und ihren Sinn für Gewissheit und Stabilität stützen.
Um deine Beziehung zu Gott zu erfahren, musst du beginnen, den Ersatz für Gott, den du geschaffen hast und mit anderen teilst, beiseite zu legen. Gott ist eine reine Erfahrung der Beziehung, da Gott eine reine Erfahrung der Affinität ist. Dies ist eine reine Erfahrung von geteilter Macht. Dies ist eine reine Erfahrung der richtigen Reihenfolge der Autorität in deinem Leben. Es ist eine reine Erfahrung der Liebe und des Einschlusses. Wenn dein Wunsch nach dieser Beziehung gefestigt wird und wenn deine Fähigkeit, diese Beziehung zu erfahren, allmählich erweitert wird, dann wirst du in der Lage sein, diese Affinität zu Gott in deinen bedeutungsvollen Beziehungen zu anderen und zur Welt zu erfahren.
Wenn deine Beziehung zu Gott jedoch absichtlich oder unabsichtlich geleugnet wird, dann kannst du nur deine Vorstellungen unterstützen. Hier wirst du versuchen, deine Beziehung zu dir selbst und zu anderen dafür zu verwenden. Hier wirst du versuchen, deine Beziehung zu dir selbst und deine Beziehungen zu anderen gemäß deinen Vorstellungen einzurichten. Dies führt zu Kummer und Disharmonie, denn Leben besteht frei von deinen Vorstellungen und andere bestehen frei von deinen Vorstellungen. Wenn du versuchst, andere nach deinen Vorstellungen zu gestalten, wirst du versuchen, sie einzusperren und du wirst ein Gefangener mit ihnen zusammen.
Hier hast du einen Vorteil bei Gott, denn Gott hat keinen Körper. Gott ist reine Essenz und Erfahrung. Du kannst Gott überall erfahren, bei jedem und in jeder Situation. Welches echte Vergnügen du in der Tat von einer Person, einem Ort oder einem Objekt beziehst, ist, weil du Gott erfährst. Du kannst innerhalb dieser Erfahrung nicht daran denken, aber dies ist, was wirklich geschieht. Wahres Glück reflektiert immer deine Erfahrung deiner Beziehung zu Gott.
Du brauchst keine religiöse Person sein oder überhaupt eine Religion haben, um Gott zu erfahren. Wenn du wahre Affinität, Einschluss und Glück erfährst, erfährst du Gott. Hierbei magst du nicht an Gott glauben und du magst nicht einer Kirche angehören. Der Zweck aller religiösen Institutionen ist im Grunde, eine Umgebung zu schaffen, wo du deinen Wunsch und deine Fähigkeit kultivieren kannst, Gott zu erfahren.
Wenn du sehen kannst, dass Gott eine Erfahrung und nicht nur eine großartige Idee ist, wirst du in der Lage sein, die Verbindung zwischen deiner Beziehung zu Gott und deiner Beziehung zu anderen zu sehen. Du wirst sehen, dass deine Beziehung zu Gott dir ermöglicht, mit anderen reell in Beziehung zu sein. Du wirst sehen, dass deine Hingabe zu Gott dir ermöglicht, hingebungsvoll zu anderen zu sein.
Du wirst sehen, dass deine Erfahrung der geteilten Macht mit Gott dir ermöglicht, deine Macht mit anderen zu teilen. Du wirst sehen, dass deine Fähigkeit, die Liebe Gottes zu erfahren, deine Fähigkeit bestimmen wird, Liebe zu anderen zu erfahren.
Es ist am Anfang weise, dich um deine Beziehung zu Gott zu kümmern. Du musst Gott jedoch gestatten, mysteriös und jenseits aller Definition zu sein, da die Präsenz nicht in eine Form gebracht werden kann. Du kannst nicht wirklich ehrfürchtig gegenüber etwas sein, das du definiert hast. Du kannst mögen und schätzen, was du definiert hast, aber Ehrfurcht muss stets dem vorbehalten sein, was jenseits einer Definition und mysteriös ist. Du kannst an etwas glauben und dich ihm hingeben, aber du kannst niemals wirklich ehrfürchtig dem gegenüber sein.
Der Versuch, Gott zu definieren, ist der Versuch, Gott konkret zu machen. Dies ist der Versuch, Gott in deine Vorstellungen einzupassen. Doch dieser Versuch zerstört deine Fähigkeit, deine direkte Beziehung zu Gott und zu anderen zu erfahren. Deine reale Beziehung zu Gott ist auf immer jenseits einer Definition. Sie ist mysteriös. Das ultimative Ziel deines Wachstums und deines spirituellen Fortschritts ist es, den Wunsch und die Fähigkeit aufzubauen, diese Beziehung zu erfahren.
Deine Beziehung zu Gott ist bereits vollständig angelegt. Du lernst, diese Beziehung zurückzugewinnen, während du auf der Welt bist. Dies schließt die Rückgewinnung der Kenntnis ein, die die Erfahrung deiner Beziehung zu Gott enthält. Besteht Hoffnung für die Welt? Nur wenn Hoffnung für dich besteht. Wird die Welt Heilung erfahren? Nur wenn du Heilung erfahren kannst. Was ist Heilung denn anderes als die Erneuerung deiner primärsten Beziehung? Es gibt keine andere wahre Heilung als dies.
Wahre Heilung bedeutet, zwei Dinge, die getrennt sind, in eine bedeutungsvolle Beziehung miteinander zu bringen. Eine bedeutungsvolle Beziehung ist eine Beziehung des Zwecks. Jeder auf der Welt hat einen Zweck, denn jeder ist hier, um etwas zu tun. Die Welt ist ein Platz des Tuns. Deine Uralte Heimat ist ein Platz des Seins. Arbeit schließt die Erfüllung von Aufgaben ein. Deine Uralte Heimat ist ein ständiger Ort, die Welt ist ein vorläufiger Ort. Deine Uralte Heimat ist ein Ort des Friedens; die Welt ist ein Ort der Aktion.
Deine Beziehung zu Gott ist, was geheilt werden muss, denn das ist der primäre Konflikt in deinem Leben. Deine Trennung von Gott ist die Quelle aller deiner Konflikte und Unfähigkeiten. Jedoch wird die Lösung dieses fundamentalen Konflikts innerhalb deiner Beziehung zu dir selbst, zu anderen und zu der Welt stattfinden. Mit anderen Worten ist dein Problem deine Beziehung zu Gott, aber die Lösung wird durch deine Beziehung zu dir selbst, zu anderen und zu der Welt begründet. Wirkliche Heilung muss im Zusammenspiel dieser drei Schauplätze erfolgen. Die Macht, dies zu tun, wird dir von Gott gegeben.
Da man Gott nicht sehen kann, ist es leichter für dich, Affinität zu Gott zu erfahren. Wenn du jedoch dich selbst nur als ein Objekt, einen Körper betrachtest, wirst du nur zu anderen Objekten und Körpern in Beziehung stehen. Wenn du dich selbst jedoch als Teil der Präsenz verstehst, dann wirst du lernen, die Präsenz in anderen zu erkennen. Dies ist Teil des Heilungsprozesses.
Das Fundament aller Beziehungen ist der Zweck. Zum Beispiel hast du eine Beziehung zu den Kleidern, die du trägst, denn sie dienen einem Zweck. Du hast eine Beziehung zu dem Haus, in dem du lebst, denn es dient einem Zweck. Dies mag offensichtlich erscheinen, aber es ist eine revolutionäre Vorstellung, wenn du erst einmal beginnst, sie zu erfassen und ihre Anwendung zu erkennen. Die Leute benutzen ihre Beziehungen zu Objekten und zu anderen, um ihre Fantasien und Vorstellungen von sich selbst zu erfüllen. Doch dies ist kein echter Zweck.
Alles, was du schätzt, schätzt du, weil es einem Zweck dient. Doch mit Gott erfährst du reine Affinität. Der Umfang deines Wunsches und deiner Fähigkeit, diese reine Affinität zu erfahren, wird voll und ganz die Qualität deiner Beziehungen und deines Lebens auf der Welt bestimmen. Ohne diese Erfahrung der reinen Affinität wirst du weiterhin versuchen, deine Erfahrung durch die Erfüllung deiner Vorstellungen zu bestimmen.
Bei der Betrachtung deiner Beziehung zu Gott musst du keine Antworten haben, sondern nur Fragen stellen. Du stellst diese Fragen, so dass du die Tür zu deiner Selbstverwirklichung öffnen kannst. Im Leben geht es nicht darum, Antworten zu haben. Du hast bereits eine Menge Antworten, und sie haben nicht deine tieferen Bedürfnisse beantwortet. Also kann die Betonung nicht darauf liegen, Antworten zu haben. Erfahrung muss die Betonung sein. Beziehungen werden durch Erfahrung geheilt. Obwohl Vorstellungen zu dieser Art von Erfahrung führen können, sind sie an sich nicht die Antwort.
Denke daher sorgfältig nach, was in diesem Anfangskapitel von Beziehungen und Höherer Zweck bisher vorgestellt wurde. Türen wurden geöffnet, aber ultimative Antworten sind nicht gegeben worden. Damit du ein Lernender wirst, darfst du dich nicht mit Antworten zufriedengeben. Du musst wahres Verständnis suchen. Verständnis schließt sowohl intellektuelles Verständnis als auch die Erfahrung der Affinität oder des Wissens ein. Hierbei ist Wissen das Wichtigste und intellektuelles Verständnis das Zweitrangige. Dieses Wissen bringt dich wieder mit Gott und einem Höheren Zweck, warum du auf die Welt gekommen bist, in Verbindung. Hier fängst du an, Gott im Kontext deiner Beziehung zu dir selbst, zu anderen und zur Welt zu erfahren. In der Tat wurdest du auf die Welt gesandt, um dies zu tun. Deshalb bist du zu einem Zweck auf die Welt gekommen. Dies ist dein Geschenk an die Welt und an dich selbst.
Deine Beziehung zu dir selbst, zu anderen und zur Welt sind drei Schauplätze, in denen Gott erfahren wird, dein Zweck entdeckt wird und deine Beiträge geleistet werden. Es sind diese drei Schauplätze, mit denen du dich nun befassen musst. Dies sind die Schauplätze der Erfüllung auf der Welt.