Wie offenbart
Marshall Vian Summers
am 1. Januar 1989 –
in Albany, New York

Über diesen Text

Was du in diesem Text liest, ist die Transkription der Originalstimme des Engelsrates, wie sie über den Boten Marshall Vian Summers sprach.

Hierbei wird die originale Kommunikation von Gott, die jenseits von Worten existiert, vom Engelsrat, der über die Welt wacht, in menschliche Sprache und menschliches Verständnis übersetzt. Der Rat bringt dann Gottes Botschaft über den Boten dar, woraufhin sie transkribiert und euch und allen Menschen verfügbar gemacht wird.

In diesem bemerkenswerten Prozess spricht die Stimme der Offenbarung erneut. Das Wort und der Klang sind in der Welt. Mögest du der Empfänger dieses Geschenks der Offenbarung sein und mögest du offen sein, ihre einmalige Botschaft für dich und für dein Leben zu empfangen.

Anmerkung an den Leser:
Diese Übersetzung wurde der Society von einem Schüler der Neuen Botschaft verfügbar gemacht, der den englischen Originaltext als Freiwilliger übersetzt hat. Wir stellen diese Übersetzung in dieser frühen Form zur Verfügung, damit jeder Gelegenheit hat, sich mit einem Teil der Neuen Botschaft in seiner eigenen Sprache zu befassen.

Wie wir im vorausgehenden Beziehungen und Höherer Zweck erfahren haben, musst du von dir selbst getrennt sein, um ein Verhältnis zu dir selbst zu haben. Mit anderen Worten, es muss mindestens zwei von dir geben, um ein Verhältnis zu haben; sonst ist die Vorstellung nicht anwendbar. Beziehung ist eine Umgebung, in der zwei oder mehrere lernen, harmonisch zusammenzuarbeiten. Sie müssen sich selbst nicht als dieselben betrachten, aber sie können lernen, die richtige Beteiligung miteinander zu finden, um der Erfahrung des geteilten Zwecks zu dienen und sie zu nähren.

Da es in Wahrheit nur ein Du gibt, musst du deine Beziehung zu dir selbst im Sinne deines Verhältnisses mit deinem Verstand und mit deinem Körper betrachten. Du hast eine Beziehung sowohl zu deinem Verstand als auch zu deinem Körper. Wer du bist, das ist weder dein Verstand noch dein Körper. Dein Verstand und dein Körper sind nicht so groß wie du bist. Wer du jedoch bist, muss durch diese Vehikel verstanden und ausgedrückt werden, um für dein Leben Bedeutung auf der Welt zu haben. Und, ob du es magst oder nicht, du bist auf der Welt, auf der du sein sollst.

Deine Beziehung zu deinem Verstand und deinem Körper sind die Hauptschauplätze, auf denen Heilung und Ermächtigung stattfinden muss. Dies sind die Schauplätze für Wachstum. Deine Beziehung zu Gott ist nicht der Schauplatz für Wachstum, denn sie ist bereits vollständig eingerichtet. Dein Bewusstsein davon ist begrenzt und doch wird dein Bewusstsein wachsen, wenn sich deine Beziehung zu dir selbst, zu anderen und zur Welt erweitert.

Was du jetzt brauchst, ist Wachstum und Entwicklung. Damit musst du dich hier auf der Welt beschäftigen. Letztendlich wirst du einen Ort erreichen, an dem Wachstum und Entwicklung nicht nötig sind. Abe es ist ein langer Weg von dort, wo du jetzt bist, denn du hast noch nicht die Spitze des Berges erreicht. Daher musst du dich damit beschäftigen, wo du auf diesem Berg bist und mit den Umständen, die sich dir jetzt bieten.

Du hast eine Beziehung zu dir selbst, was primär deine Beziehung zu deinem Verstand und deinem Körper ist. Dein Verstand ist ein denkender Mechanismus, der deinen Körper betreibt. Du bist das Wesen, das deinen Verstand betreibt. Wenn du dich jedoch vollständig mit deinem Verstand identifizierst, wirst du nicht dein Wesen erfahren. Und wenn du dich vollständig mit deinem Körper identifizierst, wirst du selten deinen Verstand objektiv erfahren.

Die wahre Hierarchie der Macht ist dein Wesen, dein Verstand und dein Körper. Alle sind wichtig. Der Verstand ist das Medium zwischen dem Geistigen und dem Körperlichen. Er kann das Geistige assimilieren und das Körperliche leiten. Jedoch assoziieren sich die Menschen primär mit ihren Vorstellungen, und ihre Sorge betrifft das körperliche Überleben. Hierbei identifizieren sie sich mit ihrem Verstand und ihrem Körper. Dies macht ihr Wesen zu etwas, dessen sie sich entweder überhaupt nicht bewusst sind oder etwas, das sie nur theoretisch berücksichtigen können.

Die Erfahrung des Wesens ist der Moment, an dem religiöse Erfahrung auftritt. Diese Erfahrung ist weder inhärent körperlich noch mental, obwohl sie sich in der körperlichen und mentalen Umgebung ausdrücken kann. Die Erfahrung des Wesens ist unerklärlich und mysteriös, ebenso wie deine Beziehung zu Gott. Auch wenn man nur wenige Momente dieser Erfahrung erlebt, kann dies dein Leben verändern, denn diese Erfahrungen stellen einen Kontrast zwischen deinem Wesen, deinem Verstand und deinem Körper dar. Dies öffnet die Tür zu wirklichem Wachstum und realer Entwicklung.

Der Körper ist ein begrenztes Vehikel. Der Verstand, obwohl er weit größer als der Körper ist, ist auch ein begrenztes Vehikel. Wenn dein Bewusstsein von dir selbst auf der Ebene deines Verstandes und deines Körpers funktioniert, wirst du dich selbst als begrenzt und fehlbar erfahren, da der Verstand und der Körper beide begrenzt und fehlbar sind.

Im Zustand des reinen Seins, was nicht der Zustand ist, auf der Welt zu sein, benötigt man weder einen Verstand noch einen Körper. Obwohl dies unglaublich erscheint, wirst du sehen, dass dies die Wahrheit ist. Denn wenn man keinen Körper hat, wozu brauchst man dann einen Verstand? Dann gibt es nichts, was dein Verstand regeln muss. Jedoch hat dein Wesen einen Verstand, doch er ist dem Verstand sehr ungleich, mit dem du denkst. Dieser größere Verstand wird Kenntnis genannt. Dein Wesen weiß, weil dein Verstand denkt und dein Körper handelt.

Dein Körper ist der vorläufigste und brüchigste von deinen drei Aspekten. Er hat eine begrenzte Lebensspanne, er wird von Schwierigkeiten heimgesucht und besteht aus dem, aus dem die Welt besteht. Jedoch ist dein Körper absolut notwendig und erfordert Pflege und Instandhaltung. Er ist das Mittel, durch welches die Welt mit dir kommunizieren kann und du mit der Welt. Wenn du keinen Körper hättest, sondern nur einen Verstand, könntest du dich der Welt mittteilen, aber wer würde dich hören? Und wenn du im reinen Zustand des Seins wärest, würdest du einfach alles durchdringen und mit allem in Kommunikation stehen.

Dein Körper wird nicht solange wie dein Verstand leben. Dein Verstand wird leben, solange du in körperlicher Realität sein musst. Dein Wesen lebt für immer. Daher sind die Schauplätze der Entwicklung der körperliche und der mentale, denn dein Wesen kann sich nicht entwickeln; es gibt nur Rückgewinnung und Wiederentdeckung. Du musst dein Wesen in der körperlichen und der mentalen Umgebung rückgewinnen, da du hierher geschickt wurdest, um dies zu tun. Dies sind die Schauplätze, auf denen die Trennung in dir selbst geheilt werden muss.

Diese Beispiele sollen so einfach wie möglich sein, da du keine komplizierte Philosophie oder Kosmologie benötigst, um die Essenz der Dinge zu verstehen. Du brauchst einen sehr einfachen und verwendbaren Rahmen, der dir hier gestellt wird. Doch sogar der einfachste und verwendbare Rahmen wird Denken deinerseits erfordern, denn du musst durchdringen, was zunächst verwirrend erscheint, um herauszufinden, was wirklich offensichtlich ist. Dies erfordert die richtige Verwendung deines Verstandes und deines Körpers. Denn dort erfolgt Wachstum. Es gibt wirklich kein spirituelles Wachstum. Du entwickelst dich körperlich und mental, sodass dein Geist erstrahlen kann.

Wie bereits gesagt, der Körper dient dem Verstand, und der Verstand dient dem Geist. Dies ist die wahre Ordnung der Dinge, aber es ist nicht die Ordnung, die du gegenwärtig erfährst. Die Ordnung, die du gegenwärtig erfährst, ist, dass dein Verstand deinem Körper dient und dein Geist deinem Verstand dient. Wenn du dich derart um das Überleben und die persönliche Erfüllung kümmerst, kümmerst du dich um alles, was dem Verstand und dem Körper dient. Du wirst deine Beziehungen zu diesem Zweck verwenden und wirst bewusst oder unbewusst verlangen, dass auch Gott diesem Zweck dient.

In den ersten Anfangsstadien der Rückgewinnung von Kenntnis versuchen die meisten, dass alles dem Körper dient: dem Überleben des Körpers, der Bequemlichkeit des Körpers, den Bedürfnissen des Körpers und der Schönheit des Körpers. Hierbei ist dein Körper dein wertvollstes Vermögen und dein Verstand, der noch ein Sklave des Körpers ist, wird versuchen, die Bedürfnisse des Körpers zu erfüllen. Doch dies ist sehr trügerisch, denn sogar hier dient der Körper dem Verstand in seinen Zwecken und Anlagen. Denn es ist der Verstand, der in der Welt überleben möchte, es ist der Verstand, der für andere attraktiv sein möchte, es ist der Verstand, der akzeptiert sein möchte und es ist der Verstand, der Kontrolle über andere und über das Leben ausüben möchte. Der Körper denkt ja nicht. Er reagiert entweder auf den Verstand oder auf die Umgebung. Doch er kann auf den Geist reagieren. Dein Körper kann ein Vehikel für Kenntnis werden, wenn er dem Geist dient. Dies ist seine höchste Leistung und darauf zielt deine wahre Entwicklung ab.

Daher dient am Anfang der Entwicklung des Bewusstseins alles dem Körper. Wenn du beginnst, dir klar zu machen, dass du einfach den Körper verwendest, um deinen eigenen Motiven zu dienen, wirst du sehen, dass der Körper faktisch deinem Verstand dient. Dies gibt dir eine größere Bestimmung in deinem Leben, denn dein Verstand kann geändert werden. Dein Verstand stellt deine Gedanken dar, deinen Willen und deinen Sinn für Zweck. Diese können kultiviert und verändert werden. Die grundlegenden Bedürfnisse des Körpers können effektiv nicht verändert werden. Der Körper reagiert. Wenn er kalt ist, ist er kalt. Wenn er heiß ist, ist er heiß. Wenn er hungrig ist, ist er hungrig. Wenn er müde ist, ist er müde. Dein Sinn für Selbstbestimmung ist extrem beschränkt, wenn bei dem Körper deine komplette Betonung liegt. Daher stellt die Entdeckung, dass der Körper dem Verstand dient, eine große Bewegung in deiner Entwicklung dar. Denn dein Verstand kann denken und sich daher ändern. Und dein Verstand ist in der Lage, auf einen größeren Verstand zu reagieren, welcher deine Kenntnis ist. Der Verstand ist der größere Schauplatz für Wachstum, denn der Verstand ist der Mittler zwischen dem Geistigen und dem Körperlichen.

Da die Entwicklung deines Bewusstseins fortfährt, wirst du entdecken, dass dein Verstand seinen eigenen Zweck geschaffen hat und dieser Zweck muss in Frage gestellt werden. Wenn sich dein Zweck auf die Trennung von anderen und die persönliche Ermächtigung unter Ausschluss von anderen stützt, dann wirst du deinen Körper und deine Beziehungen destruktiv verwenden.

Der Verstand ist der primäre Schauplatz der Entwicklung, aber er ist nicht der einzige Schauplatz. Denn sogar in fortgeschrittenen Stadien der spirituellen Verwirklichung unterliegt auch der Körper einer Kultivierung. Hier geht es von einem einfachen Vehikels des Überlebens bis zu einem Instrument der Kommunikation, einem Ort, an dem dein Verstand etwas Größeres ausdrücken kann.

In der ersten großen Entwicklungsstufe, in der das meiste persönliche Wachstum geschieht, lernst du, deinen Körper bewusst in den Dienst deines Verstandes zu einem höheren Zweck zu bringen. Dies macht keinen Sklaven aus deinem Körper. Es gibt deinem Körper einfach die Gelegenheit, etwas Größeres als seine eigenen grundlegenden Bedürfnisse auszudrücken. Der Körper wird noch immer als Körper fungieren. Denke nicht, du kannst den Körper wie den Verstand machen, denn das ist nicht möglich. Leute, die denken, dass der Körper all das tun kann, was der Verstand möchte, bereiten sich auf sehr ernste und schwere Enttäuschungen vor. Der Körper ist ein begrenztes Vehikel, mit seiner eigenen Natur und Anlage. Seine Möglichkeit zu Größe ist, dass er einer Höheren Macht dienen kann. Den Körper bewusst in den Dienst des Verstandes zu bringen, kann sie zu einer bedeutungsvollen und kompatiblen Beziehung vereinen.

Die zweite große Entwicklungsstufe ist, den Verstand in den Dienst des Geistes oder der Kenntnis zu bringen. Denn ebenso wie der Körper kann der Verstand nur dann bleibende Bedeutung und wahres Potential in seinem Ausdruck einer Höheren Macht haben. Um letztlich das Bedürfnis zu erfüllen, weshalb du auf der Welt bist, müssen dein Körper und dein Verstand in die richtige Beziehung zu deinem Geist kommen. Denn dein Geist kann seinen Beitrag durch diese Vehikel leisten und dein Leben kann komplett und erfüllt werden. Dies ermöglicht wirkliches Glück.

Dein Verstand überlebt dein Leben in der physischen Realität. Wenn du jedoch nicht mehr in der physischen Realität bist, wirst du auch keinen Verstand brauchen. Dies kann Angst hervorrufen und wie ein großer Verlust für dich an dieser Stelle erscheinen, denn du identifizierst dich so mit deinen Gedanken, dass du denkst, du bist dein Verstand. Sogar die Vorstellung, dass dein physischer Körper nicht mehr nötig ist, kann furchterregend sein, denn du denkst von dir selbst als Körper. Jedoch sind dein Körper und dein Verstand vorübergehende Vehikel. Dein Körper dient dir, während du auf der Welt bist und dein Verstand dient dir, während du in der physischen Realität bist.

Wenn du diese Reiche transzendierst, transzendierst du diese Vehikel ohne Verlust oder Opfer irgendeiner Art. In der Tat wäre es eine große Einschränkung und Begrenzung, sie über ihre Nützlichkeit hinaus zu behalten. Du hättest das Gefühl, deine Freiheit würde verletzt und dies würde eine negative Reaktion in dir erzeugen.Während du jedoch hier bist, musst du deinen physischen Körper hoch schätzen, denn er ist als ein Mittel für die Kommunikation auf der Welt gedacht. Du musst deinen Verstand hoch schätzen, denn er ist ein Vehikel für die Größe auf der Welt. Somit kann gesagt werden, dass das, was klein ist, dem dient, was groß ist und dies gibt dem, was klein ist, alle Bedeutung, die es hat.

Schüler der Kenntnis befinden sich in dem Prozess, ihren Körper in den Dienst ihres Verstandes und ihren Verstand in den Dienst der Kenntnis oder des Wesens zu bringen. Sie tun dies mit Demut, denn sie erkennen die Grenzen ihrer physischen und mentalen Vehikel. Sie tun dies jedoch auch mit dem Verständnis, dass Größe und völlige Wertschätzung im Spiel sind, wenn Verstand und Körper in den Dienst der Kenntnis gebracht werden. Hier gibt es keine Bindung; es gibt nur richtige und bedeutungsvolle Beziehung in dir.

Was dir ermöglicht, deinen wirklichen Zweck, deine Bedeutung und Richtung im Leben zu finden, ist deine Fähigkeit, die Höhere Macht zu vertreten, die dich in die Welt gesandt hat. Was deinem Körper Zweck, Bedeutung und Richtung gibt, ist sein Dienst an deinem Wesen. Was deinem Wesen Zweck, Bedeutung und Richtung gibt, ist sein Dienst an Gott. Und was Gott Zweck, Bedeutung und Richtung gibt, ist Gottes Ausdruck durch alles, was Gott ausdrücken kann.

Dieses größere Verständnis wird nur Angst erzeugen, wenn du die Reihenfolge deiner Beziehung zu dir selbst durcheinander gebracht hast. Du magst noch wollen, dass Gott deinem Verstand dient, während dein Verstand deinem Körper dienen will. Jedoch muss dies umgekehrt werden, denn damit dein Verstand deinem Körper dient, muss dein Verstand so schwach und fehlbar wie dein Körper werden. Und wenn du möchtest, dass Gott deinem Verstand dient, der deinem Körper dient, dann wird Gott auch schwach und begrenzt erscheinen. Das ist, wenn Gott entweder dumm, grausam oder schwach erscheint. Der Körper kann dumm, grausam oder schwach erscheinen. Doch der Körper kann nur dumm, grausam oder schwach sein, wenn er diesen Motiven im Verstand dient. Denn der Körper ohne den Verstand existiert nicht einmal. Er ist bedeutungslos. Er ist nur eine Masse organischen Materials. Was deinem Körper Leben gibt, ist dein Verstand, was deinem Verstand Leben gibt, ist dein Wesen.

Leben auf der Welt scheint die Bewegung physischer Dinge zu sein, denn es ist ein physische Realität. Was Leben in der Welt begründet, ist der Verstand hinter den physischen Dingen. Was den Verstand begründet, ist das Wesen, das alles durchdringt. Wenn du so über das Leben denkst, wirst du beginnen, die Beziehung zwischen deinem Körper, deinem Verstand und deinem Wesen zu sehen.

Derzeit ist dein Verstand noch im Dienst deines Körpers, denn du sorgst dich so um das Überleben, damit, gemocht zu werden und gut auszusehen. Bei dem Wunsch, gut auszusehen geht es auch um das Überleben, denn Überleben bedeutet nicht nur, in der Lage zu sein, weiter zu atmen, sondern auch Sicherheit und Bedeutung durch den Zusammenschluss mit anderen zu gewinnen. Hier kann gesagt werden, dass es nur zwei Dinge im Leben gibt: dass es Kenntnis und dass es den Wunsch, gut auszusehen gibt. Viel von deinem Denken besteht daraus, gut auszusehen, damit du Schmerz, Schuld und Angst ausgleichen kannst. Dies veranlasst deinen Wunsch, dass dein Körper gut aussieht, so dass er vom Verstand anderer in Körpern akzeptiert wird, die mit derselben Aktivität beschäftigt sind.

Hier verwendet der Verstand den Körper, um seine eigenen Unsicherheiten auszugleichen. Wie kann der Verstand unsicher sein, wenn er nicht von seiner Quelle getrennt ist? Hier ist der Verstand von der Höheren Macht getrennt. Doch wenn deine Beziehung zu Gott realer und offensichtlicher für dich wird und du in der Lage bist, sie vollständiger zu erfahren, wird dein Sinn von Trennung, der die Wurzel deiner Schuld, Furcht und Ungewissheit ist, ausgelöscht. Schließlich wird er für immer verschwinden.

Die Gewinnung der Freiheit von Schuld, Furcht und Unsicherheit wird eine neue Verwendung von Körper und Verstand erfordern. Eine neue Verwendung des Körpers tritt auf, wenn deine Gedanken umgeleitet werden, so dass sie Kenntnis in dir ausdrücken können. Du kannst dich mit deinen Gedanken identifizieren und denken, dass du dein Verstand bist, aber die reine Tatsache, dass du eine Beziehung mit dir selbst unterhalten kannst, bedeutet, dass dein Verstand nicht wirklich du sein kann. Du kannst sagen, er ist ein Teil von dir und dies stimmt teilweise, aber es gibt noch eine Beziehung. Es gibt etwas Größeres als deinen Verstand, das du bist.

Damit du die richtige Beziehung zu deinem Verstand und deinem Körper hast, musst du dir nur die Beschränkungen deines Verstands und deines Körpers vorstellen und die großen Werte, die sie dir zur Verfügung stellen. Dein Körper ist ein wunderbares Vehikel und ein wunderbarer Mechanismus. Was er tun und ausdrücken kann, ist herrlich. Er verdient deine Pflege und Entwicklung voll und ganz, nicht nur, um gut auszusehen, sondern um als ein Kommunikationsvehikel zu fungieren. Der Verstand, wenn er nicht von Angst um sein physisches und soziales Überleben beherrscht ist, möchte den Körper nur verwenden, um sich selbst auszudrücken. Das ist es, was die Leute meinen, wenn sie von Kreativität sprechen. Kreativität ist, wenn der Körper als ein Kommunikationsmittel des Verstands verwendet wird. Doch was dem Verstand alle seine Bedeutung als Kommunikationsvehikel gibt, ist sein Dienst an einer Höheren Macht. Denn der Verstand ist ein Medium zwischen dem Spirituellen und dem Körperlichen. Ein Medium ist etwas, durch das Macht von einer Ebene zu einer anderen Ebene weitergegeben werden kann. Wenn eine Macht deinen Verstand passiert, wird sie durch deinen Körper in der Welt ausgedrückt.

Die Leute könnten glauben, dass sie etwas kreieren, aber in Wirklichkeit übertragen sie nur. Dein Verstand hat die Herrschaft über deinen Körper, aber nur bis zu einem bestimmten Punkt. Der Körper kann nicht die Herrschaft über den Verstand haben, es sei denn, der Verstand hat seine Autorität aufgegeben. Denn dein Verstand wird jenseits deines Körpers existieren. Sogar wenn dein Körper vergeht, wird dein Verstand weiter bestehen, mit der Betonung seines Lebens in der physischen Wirklichkeit. Jedoch ist der Verstand zu vorläufig, denn wissentlich oder unwissentlich ist er im Dienst des Geistes.

Wie dein Körper ist dein Verstand ein wunderbares Instrument. Er hat weit größere Möglichkeiten als dein Körper. Es ist ein viel größeres Vehikel. In der Tat erscheint dein Verstand im Vergleich zu deinem Körper fast Gott-ähnlich. Denn die darüber stehende Macht erscheint zur darunter stehenden Macht immer Gott-ähnlich. Wenn du beginnst, deinen Verstand objektiv zu betrachten, wird er Gott-ähnlich im Vergleich zu deinem Körper erscheinen. Das heißt, wenn die Leute vom Verstand als Gott zu sprechen, oder von ihm als Gott-ähnlich denken. Jedoch ist der Verstand an sich nur ein Medium. Er wird Göttlich im Dienst an dem Göttlichen. Da dein Körper deinem Verstand dient, wird auch er Göttlich, wenn er dem Göttlichen dient. Wenn dein Verstand nicht dem Göttlichen dient, dann versucht er, seinen eigenen Vorstellungen zu dienen, denn im Universum gibt es nur Gott und es gibt individuelle Vorstellungskraft. Die individuelle Vorstellungskraft dient Vorstellungen, die nicht real sind. Individuelle Vorstellungskraft denkt vorläufig, ohne Fundament. Damit soll nicht gesagt werden, dass Vorstellungskraft schlecht ist, es soll nur heißen, dass sie falsch verwendet wird. Nichts in dir ist schlecht; es wird nur falsch verwendet. Der Körper ist nicht schlecht; er ist neutral. Sein Wert wird davon bestimmt, was oder wem er dient. Wenn er nur der Vorstellungskraft des Verstandes dient, wird er chaotisch, destruktiv und enttäuschend sein. Doch wenn er dem Göttlichen dient, wird er in seinem Dienst Göttlich.

Wenn du beginnst, dein Bewusstsein der Kenntnis zu öffnen und es zu kultivieren, die deine spirituelle Macht ist, wirst du zunehmend deinen Verstand als ein Medium betrachten und dies gibt deinem Verstand einen weit größeren Ausdrucks- und Verständnisbereich. Dies wird im Kontext deiner Beziehungen geschehen, denn deine Beziehungen sind der Schauplatz, an dem Wachstum erwartet, ausgeführt und realisiert wird. Die Botschaft in diesem Buch handelt in erster Linie von Kenntnis und Beziehungen. Zunächst kann es scheinen, dass Kenntnis dein Ziel ist und Beziehungen dein Mittel. Jedoch sind letztendlich wahre Beziehungen das Ziel und Kenntnis ist das Mittel.

Du wirst in der Lage sein, deinen Körper zu lieben, wenn er wirklich deinem Verstand dient. Du kannst deinen Körper nicht lieben, wenn er deiner Vorstellungskraft dient, denn hier wird der Dienst Schmerzen, Zwietracht und Verwirrung für dich bringen. Jedoch wirst du deinen Körper lieben können, wenn er deinem Verstand dient und du wirst deinen Verstand lieben, wenn er Gott dient. Du kannst etwas nur lieben, das der Liebe selbst dient. Du kannst nur etwas vertrauen, dass dem dient, was unveränderlich ist. Du wirst in Frieden mit deinem Körper sein, wenn er deinen wahren Zweck um hierzu sein ausdrückt. Und du wirst in Frieden mit deinem Verstand sein, wenn er sich im Dienst für die Höhere Macht durch Kenntnis in dir hingibt.

Selbstliebe ist der Ausdruck der Liebe an sich. Du kannst dich nicht in einem getrennten Zustand lieben. Alles was du tun kannst, ist zu versuchen, deine Unfähigkeit und Verwirrung mit soviel Mitgefühl wie möglich zu akzeptieren. Liebe ist das Ergebnis der Erfahrung von Verbundenheit und du kannst keine Verbundenheit oder Affinität mit dir selbst erfahren, wenn du getrennt vom Leben selbst bist. Daher muss, um wahre Liebe zurück zu gewinnen, wahre Beziehung zurückgewonnen werden.

Hierbei gibst du nicht deine Individualität auf. Stattdessen wird deiner Individualität eine neue Bedeutung, ein neuer Zweck und eine neue Richtung im Dienst des Geistes oder der Kenntnis gegeben. Du bist noch ein klar erkennbarer Punkt des Bewusstseins, aber nun wirst du geliebt und vom Bewusstsein selbst genährt. Hier beginnen deine Konflikte, getilgt zu werden und deine Lebenserfahrung wird erhöht.

Die meisten Leute sind sehr besorgt um den Verlust ihrer Individualität. Dies ist das Ergebnis, wenn ihr Verstand ihrem Körper dient, denn Körper sind weit getrennter von einander als ein Verstand vom anderen. Wenn dein Körper deinem Verstand dient und du bist dir dessen bewusst und du leitest ihn gemäß der Kenntnis um, wirst du weniger Trennung erfahren und du wirst feststellen, dass deine Individualität besteht, so dass du der Welt etwas Spezielles geben kannst. Dann wirst deine Individualität eine Quelle der Freude statt einer Quelle des Schmerzes und Konfliktes.

Was ist das Ego anderes als der Versuch, den Verstand im Dienst des Körpers zu halten. Dies bestraft den Körper und kreuzigt den Verstand. Diese destruktive Anordnung umzukehren, ist Gottes erster Zweck. Denn Gottes erster Zweck, ist, dich von deinen eigenen Konflikten zu entlasten, damit du in der Lage bist, den höheren Zweck auszudrücken, der dich in die Welt gebracht hat.

Es ist viel schwieriger, die Trennung zwischen einem Verstand und einem anderen zu erkennen, da sie voneinander nicht getrennt sind. Was einen Verstand mit einem anderen verbindet, ist der Dienst an eine Höheren Macht, denn die Höhere Macht ist eins. Wenn der Verstand seinen eigenen Vorstellungen dient und den Körper zu einem Sklaven davon macht, gibt es große Verwirrung und Konflikt und nichts wird klar und geradeaus sein. Wenn jedoch der Verstand dem Wesen dient, lernt er, wie er sich selbst konstruktiv und harmonisch in Beziehungen zu anderen einsetzt. Dann wirst du wissen, mit wem du sein musst, was die Art deines Engagements sein sollte. Dies wird dich von anderen Zwängen und Wünschen befreien, die keine Kenntnis darstellen. Denn Zwänge und Wünsche werden aus Verlust- und Trennungsangst geboren. Diese Angst scheint stets präsent zu sein, denn der Versuch, deine Trennung aufrecht zu erhalten, ist ausnehmend schwierig und schrecklich furchterregend, da das Leben stets deinen Versuch zur Trennung untergräbt und dein Überleben bedroht.

Wenn dein Verstand beginnt, dem Geist zu dienen, wird er zunehmend wissen, was zu tun ist, und wird lernen, wie er sich selbst in Beziehungen zu organisieren hat. Dies wird dich zu jenen Personen führen, die wesentlich für deinen Zweck und Fortschritt sind und wird dich weg von trennenden Verbindungen mit jenen führen, die es nicht sind. Es wird deinen Bedarf an Schmerz heilen. Und es wird deineFähigkeit zur Freude erhöhen.

Daher ist es nötig, dich um deine Beziehung zu dir selbst zu kümmern, was primär deine Beziehung zu deinem Verstand und deinem Körper ist. Ob du gegenwärtig in einer engen Beziehung mit jemand anderem bist oder nicht, deine Beziehungen zu anderen können nur den Zustand deiner Beziehung zu dir selbst reflektieren. Doch deine Beziehung zu anderen ist der Schauplatz, auf dem deine Beziehung zu dir selbst ihren wahren Ausdruck finden kann.